Digitales DVB-T-Fernsehen in Berlin-Brandenburg

Großes Special: DVB-T in DeutschlandDer zweite Teil unseres Specials „DVB-T in Deutschland“ beschäftigt sich mit dem Pionier in Sachen digitales terrestrisches Fernsehen: Berlin-Brandenburg.

Im Gegensatz zu den süddeutschen Empfangsgebieten startete das DVB-T-Fernsehen rund um die Bundeshauptstadt bereits im November 2002 auf zwei Kanälen.

Ende Februar 2003 kamen weitere digitale Programme hinzu und am 4. August 2003 war es dann soweit: Berlin-Brandenburg war als erste Region der Republik voll digital beim Antennenfernsehen.

Dass das Empfangsgebiet rund um Berlin und Potsdam vor Bayern einen gehörigen Vorsprung hat, erkennt man unter anderem an der Programmvielfalt.

Empfängt man in und um München maximal 22 Programme, sind es in Berlin-Brandenburg auf acht Kanälen insgesamt 30 Programme, von denen zwei momentan nur im Probebetrieb laufen.

Neben den bekannten Kanälen, die wir hier in der bayerischen Landeshauptstadt auch empfangen, bekommen die Berliner und Brandenburger zusätzlich so Sachen wie DSF und BBC World rein. Sehr ungerecht…

Wovon wir hier in Bayern auch nur träumen können, ist digitales Radio via DVB-T. Auch hier sind uns die Hauptstädter klar überlegen: Zwar nur im Probebetriebe, empfangen sie aber 32 verschiedene Radioprogramme, und das auf einem einzigen Kanal (nämlich 59).

Am 12. Dezember dieses Jahres ist es übrigens auch für die Regionen Cottbus und Frankfurt/Oder soweit: Dann sind dort zunächst auf vier Kanälen zehn digitale DVB-T-Programme empfangbar.

Dazu zählen erst mal nur die öffentlich-rechtlichen Anbieter ARD und ZDF, ergänzt um Teile des Regionalfernsehens wie NDR, RBB und MDR.

  • Weitere Infos zu DVB-T in Berlin-Brandenburg gibt es auf garv.de
  • Wenn Sie erfahren wollen, ob Sie DVB-T überhaupt empfangen können, hilft Ihnen hierbei das Empfangsprognose-Tool weiter.

Kommentare sind geschlossen.