Digitale Spiegelreflexkameras bis 700 Euro

SLR-FotografieDer Einstieg in die Spiegelreflexfotografie ist so günstig wie nie. Schon Systemkameras bis 700 Euro bieten eigentlich alles, was man für das Experimentieren mit Objektiven, Belichtung und Blende braucht.

Alle vorgestellten Modelle lösen mit mindestens 6 Megapixeln auf, erlauben manuelle Belichtungssteuerung und speichern im Raw-Format. Extras wie Bildstabilisatoren sucht man bei den Einsteiger-Spiegelreflexkameras natürlich meistens vergeblich – nur die K100D von Pentax kann damit aufwarten.

Ein Tipp für Schnäppchenjäger: Ältere SLR-Modelle wie die Nikon D50 oder die Olympus E-500 stehen der aktuellen Einsteiger-Generation kaum in etwas nach, sind jedoch inwzwischen deutlich preiswerter. Ein Klick zu einer Preissuchmaschine kann sich also lohnen.

Nikon D40 Das neuste SLR-Modell von Nikon punktet unter anderem mit einem 2,5-Zoll-Display. Mit rund 475 Gramm ohne Akku ist sie zudem ein Leichtgewicht unter den Systemkameras. Die D40 ist jedoch nicht mit allen Nikon-Objektiven kompatibel. Nur mit neueren Tüten, die einen eigenen Autofokus-Antrieb haben, lässt sich der gesamte Funktionsumfang der Kamera nutzen. Aber halb so wild – Einsteiger werden ohnehin keinen bereits gefüllten Objektivkoffer im Schrank haben.

  • Preis (rund) 650 mit Standardzoom 18-55 Millimeter
  • Auflösung: 6,1 Megapixel
  • Erscheint voraussichtlich im Dezember 2006
  • Update: Nikon D80 mit 10 Megapixeln für rund 1000 Euro

Nikon D50 Die SLR steht der D40 in gar nicht so viel nach. Das Display ist zwar mit 2-Zoll und 130 000 Pixeln Auflösung nicht mehr zeitgemäß. Mit ihrem 6,1-Megapixel-CCD und den Belichtungsfunktionen liegt sie jedoch mit der Nachfolgerin gleichauf. Für den Autofokus hat sie sogar zwei Messfelder mehr zu bieten.

  • Preis (rund) 560 Euro mit Standardzoom 18-55 Millimeter
  • Auflösung: 6,1 Megapixel
  • Erschienen im Juni 2005
  • Update: Nikon D80 mit 10 Megapixeln für rund 1000 Euro

Olmypus E-500 Eine Besonderheit von Olympus‘ E-System ist der 4/3-Standard. Objektive und Sensoren sind dabei genau aufeinander abgestimmt. Und nicht nur Olympus, sondern auch Leica und Sigma produzieren Optiken für das E-System, so dass der Fotograf inzwischen auch hier eine große Auswahl hat. Praktisch für Fotografen, die eine große Objektivfamilie planen ist der Supersonic Wave-Filter in der Olympus E-500. Der sitzt vor dem Sensor und fängt den Staub, der beim Objektivwechsel zwangsläufig im Gehäuseinneren landet, einfach auf und schüttelt ihn ab.

  • Preis (rund) 700 Euro für das Gehäuse
  • Auflösung: 8 Megapixel
  • Erschienen im Oktober 2005
  • Updates: Olympus E-330 für rund 1000 Euro (Body) mit 7,5 Megapixeln und Life-View-Technologie, E-400 für ebenfalls 1000 Euro mit 10 Megapixeln

Pentax K100D In der Preisklasse bis 700 Euro arbeitet die Pentax K100D als einzige mit einem optischen Bildstabilisator: Dabei gleicht ein Sensor die Kamerabewegungen aus. Ansonsten wartet die K100D mit einem 2,5-Zoll-Display und mit ISO-Werten von 200 bis 3200 auf. Die K100D ist dank KAF-Bajonett mit allen Pentax-Objektiven kompatibel.

  • Preis (rund) 700 Euro mit Standardzoom 18-55 Millimeter
  • Auflösung: 6,1 Megapixel
  • Erschienen im August 2006
  • Update: Pentax K10D mit 10 Megapixeln für rund 900 Euro

Pentax K110D Beim Zwilling der K100D fehlt der Bildstabilisator, was die 50 Euro Preisunterschied ausmacht.

  • Preis (rund) 650 Euro mit Standardzoom 18-55 Millimeter
  • Auflösung: 6,1 Megapixel
  • Erschienen im August 2006
  • Update: K10D mit 10 Megapixeln für rund 900 Euro

Samsung GX-1S Die 6,1-Megapixelkamera ist weitgehend baugleich mit der Pentax *ist Ds2. Das merkt man beispielsweise am Pentax KAF-Bajonett oder am hellen Pentaprisma-Sucher, der eine gute Schärfentiefenkontrolle ermöglicht. Als Extra legt Samsung der Kamera mit Silverfast DCVLT eine gute Browser- und Rawsoftware im Wert von rund 90 Euro bei.

  • Preis (rund) 700 Euro mit Standardzoom 18-55 Millimeter
  • Auflösung: 6,1 Megapixel
  • Erschienen im April 2006
  • Update: Samsung GX-10 mit 10 Megapixeln und optischem Wackelschutz für rund 800 Euro

Samsung GX-1L Beide Samsung-Modelle bieten wie die Pentax *ist Ds2 und *ist DL2 fast die gleichen Eigenschaften. Die rund 100 Euro Preisunterschied begründen sich beispielsweise im weniger komplexen Autofokus. So fehlen der GX-1S die 11 Sensoren für das Autofokus-Mess-System der GX-1S. Dafür hat sie mehr Motivprogramme: nämlich 14 im Vergleich zu den 6 der größeren Schwester.

  • Preis (rund) 650 Euro mit Standardzoom 18-55 Millimeter
  • Auflösung: 6,1 Megapixel
  • Erschienen im April 2006
  • Update: Samsung GX-10 mit 10 Megpaixeln und optischem Wackelschutz für rund 800 Euro

Links dazu:

Published by Michael Hülskötter

Ich bin Blogger, IT-Journalist, (Buch-)Autor, Videotrainer, Content Manager - und das alles in einer Person. Ich gehöre seit 1999 der schreibenden Zunft an, und es macht mir immer noch sehr viel Spaß. Lebe seit 1977 in München und habe drei wundervolle Kinder.

%d Bloggern gefällt das: