CeBit zweiter Tag

Auf der diesjährigen CeBIT mangelt es wieder einmal an wirklich interessanten neuen Produkten. Kein Wunder also, dass das Thema der Messe ein Phantom ist, welches man so gut wie nicht zu Gesicht bekommt und das auch nur recht verschämt präsentiert wird. Die Rede ist von Origami. Unter diesem Codenamen präsentiert Microsoft zusammen mit Asus und Samsung einen so genannten UMPC (Ultra Mobile PC). Wenn sie den angegebenen Links zu Microsoft, Asus oder Samsung folgen, dann sehen Sie, dass Sie nichts sehen. Keiner der genannten Hersteller präsentiert Origami/UMPC auf seinen CeBit-Webseiten. Origami ist größenmäßig angesiedelt zwischen Handheld und Subnotebook und soll ein multimedialer Tausendsassa werden. Kennzeichen: Stiftbedienung mit Windows XP Tablet-PC Edition, WLAN und viele andere Goodys. Aber so recht will niemand an den Erfolg des Gerätes glauben. Manche Kollegen sprechen gar von einem Marketing-Gag.

Gestern haben T-Mobile und Vodafone den UMTS-Turbo HSDPA (High Speed Downlink Packet Access) gestartet. Die neue Technik erlaubt Übertragungsraten bis 1,8 MBit. UMTS bleibt bei höchstens 384 KBit stecken. Mit dem neuen Übertragungsstandard wird mobiles Surfen im Internet endlich wirklich schnell. Aber natürlich nur dort, wo es guten Empfang gibt. Und die Kosten … Vodafone will dafür rund 50 Euro im Monat plus rund 9 Euro Verbindungsgebühren. Und dann der Hammer: Wer in zwei aufeinander folgenden Monaten mehr als 5 GByte herunterlädt, fliegt aus der Flatrate raus.

Die Zeitschrift PC-Professionell hat gestern ihre Innovations-Awards 2006 verliehen. Normalerweise gibt es pro Kategorie drei Finalisten. Aber offensichtlich sind auch Windows-Fuzzis Apple-Liebhaber. Wie sonst ist zu erklären, dass es einen Sonderpreis für den iMac Dual Core gab? Andere Preisaspiranten gab es für diesen speziellen Preis offensichtlich nicht.