CeBIT 2012: Sind 312.000 Besucher nun viel oder nicht viel?

Klar, ich war auch in diesem Jahr auf der CeBIT, was mein ganz persönliches Jubiläum war: genau zum zwanzigsten Mal befand ich mich auf der (noch) weltweit größten Computermesse, und das ohne ein Jahr ausgelassen zu haben. Wenn das mal nix ist, oder?!

Und es war natürlich wie immer, wenn auch der Flair der letzten Jahre ein wenig verflogen scheint. Okay, es mag damit zusammenhängen, dass ich nur Donnerstag und Freitag in Hannover war, und viele meiner Kollegen zu diesem Zeitpunkt wohl schon wieder die Heimreise angetreten hatten. Jedenfalls kann ich mich nicht daran erinnern, so wenige bekannte Gesichter im Pressezentrum wie dieses Jahr getroffen zu haben? Oder sollte etwa keiner mehr auf die CeBIT fahren?

Dazu würde auf jeden Fall die Nachricht gut passen, dass es im Jahr 2012 a.d. lediglich 312.000 Menschen auf die IT-Messe geschafft haben. Dazu muss man allerdings sagen, dass die Messe AG zum ersten Mal nach eigenem Bekunden in diese Zahl kein Standpersonal, keine Medienvertreter (sic!) und keine Servicekräfte reingerechnet hat. Damit relativiert sich natürlich wieder der Rückgang der Besucherzahl, die letztes Jahr bei 339.000 lag (also waren das im letzen Jahr gar nicht nur Besucher). Trotzdem: das sind über 25.000 weniger Leute, die den Weg auf das Messelände gefunden haben. üstra-Streik hin oder her.

Wie auch immer: ich habe eine paar sehr interessante Termine gehabt mit Vertretern von Soundfreaq, Elgato, Microsoft, Pearson, DictaTeam, G Data, Reiner SCT, um nur einige zu nennen. Und das Treffen mit dem lieben Kollegen Joerges war auch wie immer eine Bereicherung. So gesehen wird mich die CeBIT 2013 wohl wiedersehen. Bis dahin also.