„Ich ping dich dann die Tage mal an!“. Das, was unter Nerds und Geeks für die nächste Kontaktaufnahme herhalten muss, zaubert dem weniger technik-affinen Menschen ein Fragezeichen auf die Stirn. Ping?! Dabei spielt dieses kleine Wörtchen im Netzwerkumfeld ein recht große Rolle, wenngleich die Bedeutung dieses Parameters nicht überbewertet werden sollte.

An dieser Stelle werden mir wohl vor allem die Rollenspiel-Gamer heftig widersprechen, die nicht nur auf der Suche nach dem Heiligen Gral sind, sondern auch stets eine möglichst kurze Ping-Zeit im Augen haben. Denn in diesem Fall gilt: Je kleiner der Ping-Wert, desto schneller kann ich meine Opponenten sehen und umgekehrt.

Ping: Wie lange sind meine Daten auf Reisen?

Doch was ist dieses Ping-Ding überhaupt? Nun, um es technisch möglichst einfach zu halten: Der Ping-Befehl schickt ein Datenpaket bestimmter Größer (z.B. 64 Byte) an einen bestimmten Server, der das Paket empfängt und wieder zurückschickt. Und genau diese Zeit in Millisekunden, zusammengesetzt aus Hin- und Rückweg, ist der Ping-Wert.

Und hier gilt eben: Je kleiner, desto besser. Also zumindest für die Gamer unter uns, aber auch bei Videokonferenzen und Audiochats kann ein zu großer Ping-Wert ziemlich nervig sein. Denn dann kommt es schon mal zu Bildverzögerungen oder Echoeffekten. Und das will ja niemand.

Aber, und das soll anhand der acht Tipps dieses Beitrags klar werden, gibt es einige Stellschrauben, an denen man selber drehen kann. Daher folgt hier die ultimative Ping-Top-8-Verbesserungsliste.

Tipp #1: So stelle ich meine Ping-Zeiten fest

Zunächst einmal sollte man seinen ganz persönlichen Ping-Wert kennen. Hierzu gibt es entweder die passenden Webseiten-Tools, oder man entscheidet sich für das Ping-Dienstprogramm des Betriebssystems. Unter Mac OS von Apple verzweigt man hierzu in den Programmordner „Dienstprogramme“ und öffnet die Anwendung „Terminal“ (oder man öffnet per COMMAND+Leertaste die Suchfunktion von Mac OS und gibt „Terminal“ ein, um das Programm zu starten).

Daraufhin öffnet sich ein kleines Fenster, das an die guten, alten DOS-Zeiten erinnert (für die unter euch, die das noch kennen). Dort gibt man den Befehl PING ein, gefolgt von einem beliebigen Server. Am besten, ihr gebt eine DE-Domain an, so wie IT-techBlog.de. Um den Ping-Befehl nicht manuell abbrechen zu müssen, sollte der Parameter „-c“ (für „count“) und eine Ziffer am Ende eingefügt werden. Dann wird die Befehlsfolge nach zehn Mal Ping beendet.

Pingzeiten des IT-techBlog via WLAN

Unter Windows heißt der Befehl übrigens CMD, mit dem sich das Terminalfenster zum Starten der PING-Sequenz öffnet.

Die Pingzeiten der aktuellen Internet-ZugangstechnikenTipp #2: Die Wahl des Internetzugangs beachten

Um es ganz klar zu sagen: Die unterschiedlichen Ping-Zeiten kommen vor allem durch die Wahl des Internetanschlusses zustande. So zeigt die folgende Tabelle sehr gut die Unterschiede, die den aktuellen Techniken zugrund liegen. Dabei sind vor allem zwei Dinge auffällig: Die schnellsten Ping-Zeiten weisen die neueren Techniken wie VDSL und LTE auf, und von satelliten-gestütztem Internet sollte man möglichst die Finger lassen, wenn die Ping-Zeit wichtig ist.

Tipp #3: Von WLAN auf LAN umsteigen

Wie man sehr gut anhand der an meinem Macbook gemessenen Ping-Zeiten erkennen kann, sind diese trotz eines VDSL-Anschlusses nicht sonderlich gut. Das hat unter anderem mit der Tatsache zu tun, dass mein Rechner via Wireless LAN mit dem Internet verbunden ist. Um kürzere Ping-Zeiten zu erreichen, hilft in den meisten Fällen, die drahtlose Wifi-Anbindung durch ein Ethernetkabel zu ersetzen, wie die nächste Ping-Zeitenmessung zeigt:

Pingzeiten des IT-techBlog via LAN

Tipp #4: Bevorzugt LTE verwenden

Das, was für das stationäre Internet via VDSL oder Kabel gilt, lässt sich auf den mobilen Internetzugang analog anwenden, denn auch hier gilt: Je neuer die Technik, desto kleiner ist der Ping-Wert. Auch hier geht es um das Vermeiden von Video- und Audioaussetzern während eines digitalen Gesprächs.

Tipp #5: Schnelleren Domain Name Server verwenden 

Zunächst einmal: Ein Domain Nam Server ist eine Art Umwandler, der zum Beispiel den Domainnamen IT-techBlog.de in die aktuell zugehörige IP-Adresse 148.251.249.73 umwandelt. Nur dann ist der Rechner innerhalb des Internets erreichbar. Um diese Umwandlung kümmert sich von Hause aus der DNS des jeweiligen Internet-Service-Providers, wie in meinem Fall der Münchner DNS der Telekom. Diese sind aber in vielen Fällen entweder langsam oder auch schon mal überlastet.

Für eine bessere Ping-Zeit des eigenen Anschlusses öffnet ihr die Netzwerk-Einstellungen eures Rechners und tragt unter „DNS“ die IP-Adresse „8.8.8.8″ bzw. „8.8.4.4“ als alternativen DNS ein. Sollte euer Service-Provider IPv6-IP-Adressen vergeben, lautet die zugehörigen IP-Adressen „2001:4860:4860::8888“ bzw. „2001:4860:4860::8844“. Das ist übrigens der DNS von Google.

Schnelleren DNS-Server unter Mac OS in Netzwerkeinstellungen eintragen

Fritzbox-Router-Tipp: Anstatt den schnelleren DNS umständlich auf allen Geräten einzeln einzutragen, gelingt das mit einem Eintrag im Router, wie zum Beispiel der Fritzbox. Hierzu verzweigt man via „Internet“, „Zugangsdaten“ auf den Reiter „DNS-Server“ und trägt dort den schnelleren DNS ein.

schnelleren DNS-Server in Fritzbox eintragen

Tipp #6: Bandbreiten-intensive Anwendungen per Taskmanager beenden

In Zeiten von Spotify und diversen Download-Managern bekommt die Internetleitung meist mehr zu tun, als das für einen kurzen Ping-Wert gut ist. Daher sollte man während einer Gaming-Session oder eines Videochats möglichst alle derartigen Dienste, die im Hintergrund laufen und die Internetverbindung behindern können, per Taskmanager stoppen.

Bandbreiten-intensive Anwendungen per Taskmanager beenden

Tipp #7: in Windows 10 getaktete Verbindungen aktivieren

Bei der Einführung von Windows 10 hatte Microsoft neben den Desktop-PCs auch die Mobilrechner wie Notebooks im Blick, die oft via Funkanbindung ins Internet gehen, die durch ein Datenvolumen beschränkt sind. Daher besteht die Möglichkeit, eine sogenannte getaktete Verbindung herzustellen. Das reduziert die Hintergrundaktivitäten, was zu besseren Ping-Zeiten führen soll (siehe Tipp #6). Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass eine getaktete Verbindung unter Windows 10…

  • sämtliche Windows-Updates unterbindet (bis auf die sicherheitsrelevanten),
  • App-Downloads aus dem Store unterbricht,
  • die Synchronisation von Offline-Dateien anhält
  • und die Live-Kacheln nicht aktualisiert.

Getaktete Verbindungen lassen sich mithilfe der Einstellungen („Netzwerk und Internet“) aktivieren.

Tipp #8: Internetanbindungen mithilfe eines QoS-Merkmals priorisieren (am Beispiel Fritzbox)

In einem Netzwerk, in dem sich nicht nur ein, sondern mehrere Anwender tummeln, bekommt jeder dieselbe Bandbreite zugewiesen – es sei denn, bestimmte Anwendungen werden höher priorisiert als andere. Um also einem bestimmten Anwender bessere Ping-Zeiten zu garantieren, weist man ihm eine Regel zu, die zum Beispiel bestimmt, dass er die gesamte Bandbreite in Anspruch nehmen kann, falls dies notwendig ist. Mit der Fritzbox geschieht diese Zuweisung an garantierter Bandbreite wie folgt:

Via „Internet“, „Filter“ verzweigt man in das Register „Priorisierung“. Dort klickt man unter „Echtzeitanwendungen“ auf „Neue Regel“ und wählt das Netzwerkgerät aus, dem die volle Bandbreite bei Bedarf zugewiesen werden soll.

Fritzbox - Echtzeitanwendung einem Netzwerkgerät zuweisen

Nehmen Sie mit mir einfach Kontakt auf

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen zum Bloggen? Benötigen Sie Blog-Support? Dann nehmen Sie am besten noch heute Kontakt mit mir auf.


Michael Hülskötter

Ich bin vornehmlich Techblogger, der IT-Firmen hilft, ihre Produkte und Lösungen am Markt mithilfe aussagekräftiger Texte und Videobeiträge zu präsentieren. Ich schreibe seit 1999 und blogge seit 2006, und das immer noch mit sehr viel Spaß.

1 Kommentar

Jahresrückblick: Das geschah 2017 auf dem IT-techBlog – IT-techBlog: Hightech & Mobile · Donnerstag, 21. Dezember 2017 um 17:46

[…] Themen „Internet“, „Netzwerktechnik“, „Verschlüsselung“ und „Ping“. Ach ja, und die Tatsache, dass in München wieder einmal ein Supercomputer gebaut wird, war mir […]

Kommentare sind geschlossen.